Januar, Februar, October…

Blue October

04.02.2019, Markthalle, Hamburg

Okay, ein flauer Kalauer als Überschrift. Aber irgendwie passt er auch zu dem gestrigen Konzert.

Letztes Jahr hatte ich diese feine Band aus Texas bei einem tollen Konzert in der Fabrik kennengelernt, seitdem meine Sammlung um ein paar wirklich großartige CDs erweitert und mich deshalb richtig auf den Termin gefreut, als die diversen Newsletter von einer 2019er-Tournee berichteten.

Da ich seit dem letzten Konzert auch in meiner Familie mehr als ausgiebig die Werbetrommel für Mr. Justin Furstenfeld und seine Jungs gerührt hatte, durfte ich auch prompt mehrere Karten ordern.

Nun denn: schneller als geplant standen wir schließlich in der sehr übersichtlichen Markthalle… Als dann um Punkt 20:00 Uhr der Support-Act die Bühne betrat, war die Halle noch immer nicht richtig voll… „aber die stehen sicher noch draußen am Bierstand und kommen erst wenn die Band auf die Bühne kommt…“! Denkste!

KIOL (rechts), bürgerlich Alessandro Bossi, ein italienischer Singer/Songwriter aus Turin.

Kurz zum Vorprogramm. Der italienische Singer-Songwreiter Kiol war nicht sooo schlecht. Allerdings riß er mich auch nicht vom Hocker, die Songs plätscherten so dahin und am Ende blieb keine Melodie hängen. Geschmacksache? Vermutlich. Andererseits flüchteten die Fans auch nicht massenweise nach draußen und am Ende gab es freundlichen Applaus.

Blue October 2019: Songs wie Breitwandfilme über die dunklen und hellen Seiten des Lebens!

Dann begann die Soundcollage (siehe bzw. höre „Things We Do At Night [Live From Texas]“) und die Band stieg mit „Sway“ und „Say It“ richtig stark ein. Auch Fans, die nicht alle Songs der Band kennen, wurden mit diesen eingängigen Songs, mitgenommen. Wenn nur… der Sound zu Beginn etwas besser gewesen wäre. Ich fand es gerade zu Beginn etwas sehr basslastig. Als die Mixer sich dann eingeregelt hatten, war der Schwung irgendwie dahin.

Eigentlich ein perfekter Platz für den optimalen Sound… nahe am Mischpult!

Mr. Furstenfeld schien mir heute auch nicht so gut aufgelegt, wie ich ihn schon einmal erleben durfte. Ich empfand den Auftritt als sehr routiniert, wenig spontan und so manche Geste wirkte wie abgerufen. Dann war nach genau 60 Minuten Schluß… scheinbar.

Das Publikum klatschte zunächst noch rhytmisch… von frenetischen „Zugabe“-Forderungen aber weit entfernt. Schließlich kam Furstenfeld zunächst mit Ryan Delahoussaye (Violine, Mandoline, Klavier) zurück auf die Bühne und spielte ein sehr ruhiges Stück (noch nicht auf meinem Radar….), in das gegen Ende der Rest der Band einstieg. Was folgte, waren neben ein paar Songs von der letzten CD natürlich „Things We Do At Night“ und schließlich „I Hope You’re Happy“.

Danach war schlagartig Schluß. Genau 90 Minuten und während die Musiker sich noch verabschiedeten kam schon Musik aus der Konserve und das Licht ging langsam an.

Zu diesem Abend fällt mir ein Fazit etwas schwer. Band und Songs waren toll bis großartig, auch wenn man über die Auswahl der Titel diskutieren könnte. Der Sound am Anfang.., geschenkt. Da habe ich schon ganz andere Ausreißer erlebt. Insgesamt kam jedoch nicht die Stimmung auf, die ich erwartet/erhofft hatte. Vielleicht lag es ja an der mäßigen Zuschauerzahl? Weder das Publikum noch die Band vermochten sich gegenseitig „anzufeuern“. Trotzdem waren allein die Ansage und der Song „Home“  den Eintritt wert.

Und wahrscheinlich werde ich beim nächsten Aftritt hier im Norden wieder dabei sein. Es kann also nicht schlecht gewesen sein 🙂